Home Informationen Aktuelles Online-Behandlungsangebot für Soldatinnen und Soldaten mit Posttraumatischer Belastungsstörung (PTBS)
Online-Behandlungsangebot für Soldatinnen und Soldaten mit Posttraumatischer Belastungsstörung (PTBS)
Geschrieben von: Redaktion   
Donnerstag, den 17. November 2016 um 14:44 Uhr

Onlinetherapie für SoldatenSoldatinnen und Soldaten mit Posttraumatischer Belastungsstörung können ab sofort an einer Onlinebehandlung teilnehmen. Es handelt sich um eine Schreibtherapie, die etwa fünf bis sechs Wochen dauert. In dieser Zeit schreiben die Patienten entsprechend bestimmter Schreibaufträge wöchentlich zwei Texte. Sie erhalten auf ihre Texte innerhalb von 24 Stunden individuelle Rückmeldungen von ihrer persönlichen Therapeutin, und eine Anleitung für das weitere Vorgehen. Die Zeiten wann sie schreiben legen die Patienten selbst fest. Das Vorgehen in der Behandlung basiert auf geprüften und gut bewährten verhaltenstherapeutischen Therapieansätzen.

Bei Fragen oder Problemen während der Behandlungszeit ist ein Kontakt zur jeweiligen Therapeutin über das Internet oder per Telefon möglich. Die im Rahmen der Behandlung geschriebenen Texte sind nur den individuellen Therapeuten zugänglich und werden unter Wahrung der Datenschutzrichtlinien abgelegt.

Um die bestmöglichen Behandlungsergebnisse erreichen zu können, werden Patientinnen und Patienten vor Beginn zu einer Eingangsuntersuchung im Psychotraumazentrum Berlin eingeladen. In diesem Rahmen wird auch eine fachärztliche Diagnostik gewährleistet. Nach sechs Wochen und nochmals nach drei Monaten finden Verlaufskontrollen statt.

Die Eingangsuntersuchung erfolgt bei aktiven Soldaten im Rahmen der Freien Heilfürsorge. Reisekosten werden erstattet und im Bedarfsfall wird eine dienstliche Unterkunft bereitgestellt.

Was ist eine Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) und wie wird sie behandelt?

Syrien-EinsatzSoldaten fliegen im Großraumtransportflugzeug zu ihrem Syrien-Einsatz in die Türkei. Foto: Bundeswehr/Andrea BienertIn der Bundeswehr können in Einsätzen, aber auch bei Übungen oder Unfällen lebensbedrohliche Ereignisse vorkommen. Hiernach können - auch bei zuvor ganz gesunden Menschen - sogenannte posttraumatische Belastungsstörungen entstehen.

Eine Posttraumatische Belastungsstörung geht oft mit starkem Belastungserleben einher. Immer wiederkehrende Bilder des Erlebten und Vermeidung damit zusammenhängender Situationen, Orte, Aktivitäten oder Personen sind charakteristisch für diese Störung. Zudem leiden Betroffene häufig unter Schlafstörungen und erhöhter Schreckhaftigkeit.

Standardmäßig wird eine Posttraumatische Belastungsstörung ambulant oder stationär behandelt. Inzwischen gibt es jedoch wissenschaftliche Befunde, die belegen, dass auch internetbasierte Behandlungsprogramme wirksam sind. Es liegen zahlreiche Studien vor, die sehr gute Behandlungseffekte nachweisen können.


Die Behandlungsdaten gelangen nicht in die Bundeswehr-Gesundheitsakte

Das Onlinebehandlungsangebot wird im Rahmen einer kontrollierten Therapiestudie am Psychotraumazentrum der Bundeswehr Berlin in Kooperation mit der Freien Universität Berlin angeboten. Die Behandlungsdaten gelangen nicht in die Gesundheitsakte des Soldaten. Sie werden nicht dem Dienstvorgesetzten zugänglich gemacht. Auf Wunsch des Patienten kann jedoch ein Behandlungsbericht verfasst werden.

Ich habe Beschwerden einer PTBS und habe Interesse an der Online-Behandlung. Wie kann ich teilnehmen?

Wenn Sie Beschwerden einer Posttraumatischen Belastungsstörung haben und ggf. an der Onlinebehandlung teilnehmen möchten, oder wenn Sie Fragen zum Onlinebehandlungsangebot haben, können Sie uns ab sofort für unverbindliche Auskünfte kontaktieren: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Sie können uns auch telefonisch erreichen zu folgenden Zeiten:

Montag und Mittwoch 10-12 Uhr
Donnerstag 14-16 Uhr 
unter 030-838-54798 oder 030-838-50434.

Als Teilnehmer sollten Sie für die Dauer der Online-Behandlung über eine gültige Email-Adresse und eine ausreichende Internetverbindung verfügen. Sie sollten sich nicht zeitgleich zur Onlinebehandlung in einer anderweitigen Psychotherapie befinden. Frühere oder spätere Psychotherapien (nicht zeitgleich zur Onlinetherapie) können stattfinden oder stattgefunden haben.

Weitere Informationen auf der Webseite der Online-Therapieplattform für Einsatzkräfte der Bundeswehr: https://link.ptzbw.org/onlinetherapie


Text: FU-Berlin/Bundeswehr
Fotos: 1. Eggen
2. Bundeswehr/Bienert