Home Informationen Aktuelles Wehrbeauftragter: Viele Soldaten fühlen sich ausgelaugt
Wehrbeauftragter: Viele Soldaten fühlen sich ausgelaugt
Geschrieben von: Frank Eggen   
Mittwoch, den 19. Januar 2011 um 14:30 Uhr

Generalmajor Hans-Werner Fritz (li.) begrüße am 12. Januar 2011 den Wehrbeauftragte Hellmut Königshaus in Afghanistan. (Foto: Sebastian Wilke)Am 12. Januar 2011 begrüße Generalmajor Hans-Werner Fritz den Wehrbauftragten des Deutschen Bundestages, Hellmut Königshaus im Camp Marmal in Masar-E Sharif in Afghanistan. Die Passauer Neue Presse veröffentlichte ein Interview. Neben dem Themen Ausrüstungsmängel äußert sich der Wehrbeauftragte auch zu den psychischen Belastungen der Soldaten in Afghanistan.

Auf die Frage:

Wie kommen die Bundeswehr-Soldaten in Afghanistan mit den hohen auch psychischen Belastungen ihres Einsatzes zurecht?

Antwortet Königshaus: "Von selbst sprechen sie das Thema kaum an. Klar ist aber: Die Belastungen sind erheblich. Und je länger der Einsatz in Afghanistan dauert, desto größer sind sie für den einzelnen Soldaten. Dazu werde ich auch in meinem neuen Jahresbericht Stellung nehmen, den ich in der nächsten Woche vorstellen werde. Die so genannten Stehzeiten haben sich schleichend immer stärker ausgeweitet. Mehr als die Hälfte der Bundeswehr-Soldaten, die nach Afghanistan geschickt werden, bleibt dort sechs Monate und länger. Viele fühlen sich nach einigen Monaten ausgelaugt. Das führt teilweise zu massiven Einschränkungen der Leistungsfähigkeit der Soldaten und zu großen Belastungen auch für die Angehörigen in der Heimat.

Ich werde eisern dafür eintreten, dass die Einsatzzeit in Afghanistan für den durchschnittlichen Soldaten nicht mehr als vier Monate beträgt und die Soldatinnen und Soldaten zwischen zwei Einsätzen ausreichend Zeit zur Regeneration haben. Es geht nicht, dass man nach nur wenigen Monaten zu Hause bereits wieder in den Einsatz muss. Und auch während der Zeit vor Ort müssen die Möglichkeiten zum Kontakt in die Heimat deutlich verbessert werden. sei es über Telefon oder Internet."

 

Das komplette Interview:

Quelle: pnp.de
Bild: Sebastian Wilke/IMZBw