Home Hilfe Therapien & Hilfen Schlafstörungen - Was kann ich tun ? (Kurzform)
Schlafstörungen - Was kann ich tun ? (Kurzform)
Geschrieben von: Redaktion   

Schalfstörung? Was kann ich tun. (Foto: Karsten Jipp / Photocase)Heute ist unstrittig, dass ein ungestörter Wach-Schlaf-Rhythmus für die seelische und körperliche Gesundheit enorm wichtig, ja sogar lebensnotwendig ist. Schlaf ist ein regelmäßiger wiederkehrender Erholungs- und Aufbauzustand, der wenn er häufig gestört ist, schon beim Gesunden zur Folge hat, dass dieser unkonzentriert arbeitet, gereizt und schlecht gelaunt ist.

 

Deshalb einige Hinweise und altbewährte Hausmittel in der Kurzform zum besseren Ein- und Durchschlafen:

 

Allgemeines

  • körperlich anstrengende Tagesaktivitäten sollten ab einer Stunde vor dem Zu-Bett-Gehen beendet werden
  • sich tagsüber regelmäßig bewegen
  • gute Schlafgewohnheiten nach Möglichkeit nicht verändern
  • auf ein "Nickerchen" tagsüber verzichten
  • eine angemessene Zimmertemperatur von ca. 20 Grad halten
  • regelmäßige Aufstehzeiten

 Schlafrituale - Was tun Sie regelmäßig zu Hause vor dem Schlafen ?

  • ein entspannendes Bad nehmen (z.B. mit beruhigende Aromen wie Melisse, Baldrian)
  • einige Seiten lesen oder Tagesgeschehnisse aufschreiben 
  • manchmal hilft ein kleiner Spaziergang

Ernährung

  • beruhigende Teesorten (Baldrian, Melisse, Johanniskraut,...)
  • keine / wenig Gifte (Nikotin, Alkohol)
  • eine kohlenhydratreiche Spätmahlzeit
  • Lebensmittel wie Nüsse, Buttermilch oder Käse enthalten Stoffe, die den Schlaf fördern
  • koffeinhaltige Getränke (wie Cola) möglichst vier Stunden vorher meiden

Entspannungstechniken (spätestens 30 Min. vor dem Schlafengehen)

  • autogenes Training oder Yoga
  • beruhigende Musik

Einschlafhelfer

  • manchmal kann auch ganz einfach "Schäfchen zählen" helfen
  • Entspannungsbilder vorstellen (z.B. Sommerwiese)

 

 

Wichtig ist, dass Sie keine Angst vor der Schlaflosigkeit entwickeln! Denn: Angst erzeugt Schlaflosigkeit! Immer nach dem Motto: Morgen klappt es umso besser.

 

Foto: Karsten Jipp